Jing Chi "3D" (Mascot Records 2004)

Das Trio Jing Chi beginnt sein 2. Studio- und insgesamt 3. Album mit kraftvollem Jazzrock. Vinnie Colaiuta (dr), Robben Ford (g) und Jimmy Haslip (b, prog, synth) haben einige Gäste geladen, um die 9 Stücke zu dem fetten, komplexen, sympathischen Jazzrock werden zu lassen, der so vital aus den Boxen kracht. Jing Chi gehen dabei zumeist bluesverliebt vor. Ihre Arrangements sind rau und bewusst dürftig, da soll keine Kunstverliebtheit durchschimmern, sondern stets die lebendige und dreckige Ästhetik des Jazz. Jing Chi gelingt es einzigartig, dazu diese bluesigen, erdigen Momente zu geben und alles mit komplexem Rock abzufedern, der sich vor allem aus rhythmischen Eskapaden speist, was Bass und Schlagzeug differenziert und elegant lösen. Die 9 Stücke, mit einer Ausnahme rein instrumental, haben auch einen nagenden Sog ins Poppige, schlingern mal lässig-routiniert, mal verspielt dahin oder greifen fordernd Raum mit hartem Rock. "time is a magazine" könnte glatt von einem modernen King Crimson-Album stammen, während Opener "Colonel Panic" Cream nahe kommt. Jing Chi legen es sicher nicht darauf an, irgendwelche Vorbilder zu kopieren, ihre Hinwendung ist eher die Ausarbeitung einer Jazzvariante dieser Inspiration. Höhepunkt des Albums ist der uralte Blues "It´s nobody fault but mine" von Blind Willie Johnson, der bereits 1927 geschrieben wurde und hier in über 14 Minuten ein neues Gesicht erhält. Dafür erinnerte sich Robben Ford an Robert Cray, mit dem er bereits zusammengearbeitet hatte. Robert Cray mit seiner Blues-Stimme war die perfekte Ergänzung. Die Band spielt den Blues auf ungewöhnliche Weise über 14 Minuten lang. Auf der Blues-Basis wird ein Jazz-Funk entwickelt, der mit rhythmischen Eskapaden auf epischem Niveau funktioniert. Das Stück ist weniger komplex und gut mitzuwippen; nette Entspannung, die durch den Gebrauch der zwei Gitarren auf Dauer fast schon als Light-Version von Lynyrd Skynyrd durchgeht.
Insgesamt ist "3D" kein Album für die Prog Spezialisten unter den Jazzrockern. Die gängigen Muster, der Blues und die Auflösung der komplexen Muster in Groove-orientierten Rhythmen wird eher Freunde im allgemeinen Rock-Publikum finden. Reinhören!

mascotrecords.com
VM



Zurück