The Edgar Broughton Band "Parlez-Vous English?" "Superchip: The Final Silicon Solution?" (1979/81, Eclectic Discs, VÖ: 10.04.2006)

The Edgar Broughton Band war seit Ende der 60er Jahre die britische Antwort auf die New Yorker Band The Fugs. Die Band spielte Underground Rock, in Konzerten schrie Edgar Broughton schon mal: "Out, Demons, out!" ins Publikum, um die Zuhörer zu einer Einheit zusammenzuschweißen und die "Schweine-Mentalität aus uns allen" auszutreiben. Broughton Fans verlangten stets freie Konzerte, und stießen schon mal Türen zu Konzertsälen auf. Die politischen Parolen, die Broughton in Interviews abließ, waren jedoch eher schlicht. Interessanter als Broughtons Aussagen in Interviews sind jedoch die Platten der Band. Seit 1969 ("Wasa Wasa") bis 1981 ("Superchip") veröffentlichte die Band 9 Platten (und eine Sample-LP), die nun nach und nach auf Eclectic Discs digital remastert und, so möglich, um Bonustracks ergänzt auf CD aufgelegt werden. Anfang April 2006 sind die beiden letzten Alben der Band an der Reihe.
Der harte Kern der Band sind Edgar Broughton (g, voc, synth, perc), sein Bruder Steve (dr, voc, perc) und Arthur Grant (b, voc, perc), die mit wechselnden Musikern die beiden Alben einspielten. Ende der Siebziger hatte sich der raue, harte Sound der Band verändert. Die Band galt als Proto-Punk-Revolutionär, deren Songs mal schräge Avantgarde werden konnte, die aber auch harten, stumpfen Punk spielte oder ihre kritischen Lyrics in Popmusik verpackte. "Parlez-Vous English?" bedient diverse Typica, die Band spielt Rock'n'Roll und harten Punk, süffigen New Wave und schrägen Rock. Sie vermengen alles zu ihrem ganz eigenen harten Sound, der liedhaft und rau ist und auf die Wirkung eingängiger Refrains setzt.
"Superchip" ist das musikalisch und textlich interessantere Album. Böse Lyrics, eingängige, teilweise fast schon zappaeske Harmonien und ein heftig schräges Liedgut im nervösen New Wave Kleid sind reizvoll arrangiert und gespielt worden. Die Texte sind im Booklet abgedruckt worden (die von "Parlez-Vous English?" im dortigen Booklet leider nicht), der schwarze Humor und die böse Ironie sind somit gut nachzuvollziehen. Musikalisch ist "Superchip" auf das Rudimentärste gekürzt worden. Es passieren zwar einige ausgefallene Sachen, aber auf schlichte Weise, der anarchische Wave-Beat wird nur von seltenen zappaesken Marimba-Einschüben unterbrochen. Während "Parlez-Vous English?" keinen Bonustrack enthält, ist auf "Superchip: The Final Silicon Solution?" das 17-minütige "The Virus" enthalten, das jedoch aus dem Rahmen fällt, auf stumpfem Techno-Beat schräge Sounds und lange Lyrics enthält und völlig ungenießbar ist. "Live Hits Harder!" von 1976 und "Bandages" von 1975 sind bereits von Eclectic Discs remastert veröffentlicht worden.

VM



Zurück