Altbau "Altbau" (Cyclon Entertainment, 26.10.2012)

Erster Eindruck: der pulsierende Stoner-Funk ist erstklassig eingetrommelt! Die Maschine rollt und rockt, der Sound schwebt und atmet, die Bassarbeit ist nicht besonders expressiv, aber von ausgefallen eindrucksvollen, harmonisch eingängigen Sounds verstärkt, die den Space-Rock-Songs mit Einflüssen aus Electro, Pop, Metal und Alternative-Ambient/-Rock das Flair weit und episch machen. Und noch einmal: der Trommler legt sich exzellent ins Zeug!
Die Songs sind eher eingängig und impressionistisch, als freakig und expressionistisch. Klarer Schöngeist, umweht von psychedelisch mäandernden Soundwolken, die wenig krass, eher harmonisch und sanftmütig in die Songs fahren, zieht einen Hauch dunkler Melancholie über sich her. Wenn der Bass mal wilder und exzentrischer an den Bühnenrand drängt, wird so ein Song ("Strassenteerung") enorm interessant - sowieso guter Track.
"Dÿsfunk" indes ist Kinderspielplatz, so was tanzt sich auf dem Herzberger Hippiefestival durch die bekiffte Nacht: Zeitvertreib, kaum besondere Musik. "Sexch8tel" macht seinem Namen alle Ehre. Gleich mit düsterem Bassunterton und witzigen Sounds umkleckert anfangend, fließt der Groove wie unbremsbare Lava in seine Minuten. Perfetto! "Twynn Peeks" hat Country-Echo, nimmt sich Zeit, das wenige, was der Song ist, in 5 Minuten zu verteilen. Na ja! Auch "De Mon Star" beginnt erst mit kaum nennenswertem Schlagzeug, das aber schnell die Kurve kriegt und zum Kraan-/Gong-Monster wird, Space-Jazzrock, etwas straight, wenig extravagant melodisches Geschehen, nicht besonders schräg und disharmonisch, aber mit Schmackes und - gutem Drumming!
Der Live-Bonus-Track scheint aus den Kindertagen des Altbau-Duos (boerge [dr], kalle hochnebel [b, sounds]) + the rock cyclon RC50 (loops) zu stammen. Noch nicht kernig, noch Electro, Groove, Tanzmusik, gewiss leicht schräg und düster, aber kaum echt und abstrakt.
Immer, wenn Schlagzeuger Boerge zu differenzierten und komplexeren Takten ansetzt, Bassist Kalle Hochnebel wilder ackert, wird Altbau interessant. Von den 55:27 Minuten der 7 Tracks auf der CD sind immer 40 Minuten ziemlich gutes Zeug. Mal sehen, welche Richtung sie nehmen.

VM



Zurück